Lutz Larm

Jeden Dienstag zwischen 14:00 Uhr und 20:00 Uhr vereinbare ich telefonisch Termine (0177 84 456 48). Um sicher und schnell zum Termin zu gestalten, ist es von Vorteil, die Anmeldung ausgefüllt und unterschrieben übermittelt zu haben (z.B. via Kontaktformular). Ebenfalls tägt eine bis Montag Abend überwiesene Terminsicherung dazu bei (IBAN in der Anmeldung).

Lutz_Bio-Therapeut_Bio-Therapie

Im Januar 2014 erlernte ich in Bled, Slowenien, die Techniken und Prinzipien der Bio-Therapie und biete seither Vor-Ort-Behandlungen in Dortmund an. Noch im selben Jahr verfeinerte ich meinen Kenntnisstand und erweiterte meinen Wirkungsbereich uneingeschränkt durch die Befähigung zur Fern-Ort-Behandlung.

Seit Beginn behandle ich annähernd täglich, trainiere auf Veranstaltungen, stelle Schau auf Messen und während der Ausbildung wiederholte ich die verschiedenen Abschnitte so oft es mir möglich ist. In Slowenien kommt mir die Ehre zu Gute, regelmäßig durch Mitarbeit im laufenden Klinik-Betrieb Erfahrung sammeln zu dürfen, auch schon in frühen Zeiten. So konnte ich damals schon Ende 2015 mein Examen erfolgreich absolvieren. Meine Firma „HEALING AREA“ eröffnete ich Anfang 2016 und praktiziere seit 2017 in meinen jetzigen Praxisräumen im Kreuzviertel.

In Dortmund geboren und aufgewachsen, habe ich Zeit meines Lebens den Umgang mit „der Energie“ für mich begriffen und verglichen mit meinen heutigen Fähigkeiten in einem Minimaßstab gelebt. Auf Grund meiner für mich in der Ruhrgebietsstadt sehr allein auf diesem Gebiet gesammelten Erfahrung, schätze ich mich glücklich, letztlich einen Weg gefunden zu haben, „die Energie“ sinnvoll und effizient einsetzen zu können. Seither behandle ich und erfreue mich im Zuge dessen vieler guter Gedenken, Frieden und Lächeln und unbezahlbarer Momente.

selbst-heilungalle zertifikate

29 comments to “Lutz Larm”
  1. Lutz bewirkt wahre Wunder

    Alles begann bei einer Wohnungsbesichtigung 2018 als wir Lutz kennenlernten. Schnell konnte er uns von seinen Fähigkeiten überzeugen und einigen Familienmitgliedern bestimmte Schmerzen (Rückenschmerzen, Verspannungen etc.) durch das Handauflegen lindern. Das wahre Wunder erlebten wir dann Anfang 2019 bei einem lebensbedrohlichen Zustand unserer Mutter.

    Unsere Mutter litt seit einigen Jahren unter einer Rezidiv- Rhinoliquorrhoe, verursacht durch eine banale Nasenoperation eines Ärztefehlers. Dies bedeutet, dass durch einen Schaden im Frontallappen Hirnflüssigkeit durch die Nase floss. Mehrere Operationen der transnasalen Deckung folgten, diverse konservative Behandlungen gehörten zur Normalität, mit dem Ziel das Loch durch die Nase schließen zu können. Jedoch waren all die Bemühungen vergeblich. Unsere Mutter litt immer mehr unter den Folgen, den Geruchssinn hat sie verloren, ein geschwächtes Immunsystem und Schwindelanfälle bis hin zu motorischen Einschränkungen.

    Nach langer Eigenrecherche der Krankheit, entschieden wir uns für eine Vorstellung bei der Uniklinik in Essen in der neurologischen Abteilung. Eine Vorstellung erfolgte im Dezember 2018 und die stationäre Einweisung war Anfang Januar 2019. Eine Schädel-Gehirn-Operation wurde unserer Mutter empfohlen, um das Loch nun endlich sicher schließen zu können. Bei der Voruntersuchung zur Operation musste sie sich einer lumbalen Punktion unterziehen, um aus dem Rückenmark Hirnflüssigkeit entnehmen zu können. Somit wollte man zum einen die Entzündungswerte messen und zum anderen herauszufinden, wo genau der Leck im Frontallappen ist. Dies wurde durch ein Post Myelo-CT gemacht. Durch eine Lumbalpunktion wurde eine Nadel in Höhe der Lendenwirbelsäule eingeführt und Kontrastmittel eingespritzt. Anschließend erfolgte ein CT.

    Dies war der Wendepunkt des Ganzen und die schreckliche Zeit begann.

    In der Nacht nach der Punktion hatte unsere Mutter hohes Fieber, heftige Kopfschmerzen mit Übelkeit und schlussendlich war sie nicht mehr bei Sinnen und nicht mehr ansprechbar. Sie wurde in den Aufwachraum verlegt, um unter Beobachtung zu bleiben. Am nächsten Morgen bekamen wir die Nachricht, dass es unserer Mutter nicht gut geht. Es lag ein Verdacht auf Meningitis vor, der Wert der Pneumokokken war extrem hoch. Es folgten mehrere Gespräche mit den Ärzten, da wir die Situation und das Vorgehen der Ärzte nicht nachvollziehen konnten. Der erste Anblick unserer Mutter war schockierend, da sie gefesselt im Bett lag und wie vom Teufel besessen aussah, nur schrie und absolut nicht ansprechbar war. Sie war wie nicht von dieser Welt. Nach qualvollen 5 Tagen kam die Bestätigung der rhinogenen Meningitis durch die Laborwerte. Da uns das seltsame Heucheln bei jedem Atemzug aufgefallen war, hatten wir dies den Ärzten gemeldet. Selbst hier wurde nicht gehandelt und wir wurden abgewiesen.

    In der darauffolgenden Nacht erhielten wir den Anruf der Ärztin aus der Intensivstation mit der Information, dass unsere Mutter aufgrund einer sehr starken Lungenembolie und Ansammlung von Wasser in beiden Lungen, ins künstliche Koma gebracht und intubiert werden musste, da die Sauerstoffzufuhr bei 0 lag. So folgten zunächst einmal 3 lange Wochen voller Bangen um Leben und Tod.

    Plötzlich kam uns der Gedanke Lutz zu kontaktieren und ab dem Tag war er immer für uns da und hat uns in der schweren Zeit begleitet. Ohne zu zögern begann er mit seiner Ferntherapie. Zu dem Zeitpunkt lagen die Laborwerte vor und der Entzündungswert lag bei 300.000!!!
    befund_entzuendungswerte Das ist so utopisch und kaum vorstellbar, wie ein Mensch so etwas aushalten kann. Täglich führte Lutz seine Fernbehandlung telefonisch durch und bereits nach einigen Tagen verbesserten sich alle Werte, insbesondere der hohe Blutdruck und die Entzündungswerte waren deutlich rückläufig. Die Sauerstoffsättigung wurde immer besser, sodass nach knapp 3 Wochen die Maschine heruntergefahren wurde, um das eigenständige Atmen zu ermöglichen. Das Narkosemittel wurde niedriger dosiert und nach 3 Wochen erwachte Mutter nun schließlich aus dem künstlichen Koma.

    Wir haben während der Fernbehandlung am Monitor beobachten können, dass sich die Werte direkt verbessert haben.

    Das Unglaubliche dabei war, dass Mutter nach dem Erwachen aus dem Koma, Lutz erwähnte und uns erklärte, seine Stimme gehört und ihn gesehen zu haben. Dies war wirklich eines der unbegreiflichsten und unfassbarsten Momente, da sie sich an sonst nichts anderes erinnern konnte!

    Anfang Februar erfolgte dann die eigentlich geplante Operation. Diese lief super, was sich bis heute bestätigen lässt, da kein Wasser mehr aus der Nase läuft. Nach einer 4 Wöchigen Rehabilitation, besuchten wir dann Mitte des Jahres mit der Mutter Lutz in seiner Praxis, was noch vor einigen Wochen undenkbar gewesen wäre.

    Es erfolgte dann noch eine Therapie vor Ort und nach der Therapie hatte sich ihre Motorik deutlich verbessert, ihr Erinnerungsvermögen wurde besser und ihr Allgemeinzustand wurde von Tag zu Tag immer besser und präziser.

    Hiermit möchten wir als Familie 1 Jahr nach dem tragischen Ereignis rückblickend dir vom ganzen Herzen danken für dein Engagement, für deine Geduld und Toleranz.

    Man kann eigentlich gar nicht in Worte fassen, wie dankbar wir dir sind und wir immer wieder an dich denken. Du bist ein toller Mensch, denn du hast nicht nur heilend auf unsere Mutter gewirkt, sondern, uns seelisch in dieser Zeit unterstützt. Wir sind sehr glücklich dich zu kennen. Die Zeit war sehr schwierig für uns als Kinder, da wir psychisch sehr darunter gelitten haben und das traumatische Erlebnis sich stark psychosomatisch ausgewirkt hat. Auch dann hast du uns Geschwister therapiert und zu einer deutlichen Verbesserung geführt. Durch deine Hände spürte man am ganzen Körper eine innerliche Wärme, die zu einem besseren Wohlbefinden führte.

    Wir konnten dir unsere Dankbarkeit nie richtig verdeutlichen, da wir wirklich mit uns zu kämpfen hatten und vieles verarbeiten mussten.

    Vielen Dank für alles und schön, dass es dich gibt.

  2. Ich bin 2016 das erste Mal auf das Thema aufmerksam geworden, als ich Lutz kennengelernt habe, ich war zu Anfang sehr skeptisch und habe es für Unsinn gehalten.

    Nach einigen Wochen hielt Lutz einen Vortrag über Bioenergietherapie, zu dem ich eingeladen war. Am Vortag habe ich mir beim Essen eine Verletzung an der Linken Mandel zugezogen, welche das Schlucken erschwerte und auch schmerzhaft war. Am Ende des Vortrags wurde die Frage gestellt „wer denn etwas habe“ um eine Demonstration der Technik zu machen. Ein Zuhörer meldete sich und beschrieb, dass er Schulterschmerzen hat. Ich zeigte auch auf Lutz nahm mich dran: Ich habe eine akute Verletzung an der Mandel, da kannst du eh nichts dran machen, waren meine Worte, ich bin ehrlich ich wollte ihn wohl vorführen, weil ich es für Unsinn hielt. Dann bat er mich nach vorne ich sagte noch mal: Was willst du denn daran machen, das ist eine offene Verletzung.

    Lutz schmunzelte ein wenig und begann mit der Behandlung, aus meiner Sicht wedelte er ein bisschen mit den Armen rum und machte rhythmische Bewegungen. Ich fand das dann noch viel bescheuerter. Nach kurzer Zeit legte er mir die eine Hand auf den Hals an die Stelle die ich beschrieben habe, welche wehtat und die andere Hand auf den Kopf, nach ca. 1 min musste ich schlucken, das hat er wohl durch die Kontraktion am Hals merken können. Nun fragte er nach dem Zustand. Ich erschrak, denn bei dieser Frage realisierte ich, dass der Schmerz im Hals erheblich weniger geworden war, aus Verwunderung gemischt mit Angst (ich wusste nicht was da grade passiert ist) stieß ich Lutz von mir weg. Er schaute mich fragend an und fragte „ist es schlimmer geworden?“, dies musste ich verneinen und sagte, als er nach der Intensität fragte, dass der Schmerz so ca. 20% des Ursprungs als noch 5 min vorher, zu Beginn der Behandlung gewesen, war.

    Eigentlich wollte ich nicht mehr weiter machen, weil mir das zu spuky war, aber nach gutem Zureden machte Lutz weiter und beendete die Behandlung. Danach fragte er noch mal nach der Intensität, diese schätzte ich in dem Moment auf ca. 10%. Nachdem ich wieder zuhause war, bin ich schlafen gegangen, am nächsten Tag spürte ich den Schmerz nicht mehr, hatte ihn sogar vollkommen vergessen. Trinken und Essen war kein Problem mehr. So gegen die Mittagszeit fragte mich meine damalige Freundin, wie es den meinem Hals geht, das war dann das erste Mal, das ich überhaupt wieder dran gedacht habe. Ich konzentrierte mich schluckte und stellte zu meinem Erstaunen fest, dass der Schmerz vollständig weg war, ich aber noch merkte, allerdings nur beim genau Konzentrieren, das da mal was war.

    Schon damals wollte ich das auch unbedingt lernen, was er da gemacht hat. Ich war so skeptisch, aber den Effekt konnte ich nicht leugnen, auch wenn mein Kopf es nicht verstehen konnte.

    Leider ist es damals nicht dazu gekommen und auch Lutz habe ich leider was aus den Augen verloren in dieser Zeit.

    Ende August 2018 habe ich mir dann beim Skaten die Rippen gebrochen und bin 4 Tage mit Schmerzen rumgelaufen und auch das Novalgin hat nicht sonderlich geholfen. Irgendwann fiel mir dann plötzlich Lutz ein und ich rief in an. Er sagte, ich kann am Donnerstag nach Dortmund zur Behandlung kommen. Unter Schmerzen bin ich dorthin gefahren. Es war dann wie beim Mal davor, kaum hatte er begonnen zu arbeiten, waren die Schmerzen auf ein Minimum reduziert, besser als Schmerzmittel :) , da war mir klar, so schnell wie möglich muss ich nach Slowenien.

    Die kommenden 3 Tage bin ich noch nach Dortmund gefahren und jedes Mal das gleiche Ergebnis, Schmerzlinderung, die anhaltend war bis zum nächsten Morgen.

    Da mich dies so überwältigt hat und ich schnell wieder Sport machen konnte, musste ich dies nun auch endlich lernen, nachdem ich es über 2 Jahre verdrängt hatte.

    Ich bin sehr froh dies getan zu haben.

  3. Außer meiner Ponystute hat Lutz auch mich behandelt.

    Ich leide seit über 15 Jahren an Migräne und habe Schulmedizinisch und alternativ sehr sehr viel ausprobiert.
    Langfristig half nichts.
    Tabletten halfen schon lange nicht mehr gegen die Schmerzen und meine Lebensqualität war dadurch sehr eingeschränkt.

    Die Behandlung ist nun über 2 Monate her und ich war sehr gespannt auf die Langzeitwirkung.

    Bisher hatte ich vereinzelt noch mal Kopfschmerzen, die aber meist mit herkömmlichen Schmerzmitteln in den Griff zu bekommen waren.

    Ich war seitdem nicht mehr tagelang ausgeknockt und unfähig mein Arbeits-und Privatleben normal fortzuführen.

    Ich bin absolut dankbar für die neu erlangte Lebensqualität und kann anderen Geplagten nur empfehlen es zu versuchen!
    Mittlerweile habe ich sogar die Hormone (Pille) abgesetzt, die dafür sorgen sollte, dass mein Hormonspiegel nicht mehr schwankt und so die Migäne unterdrücken sollte.

    Die vergangenen Tage habe ich eine Fernbehandlung von Lutz für meine Kiefergelenksbeschwerden (CMD) erhalten.
    Die Schmerzen haben sich nach den 4 Tagen absolut minimiert und ich bin sehr gespannt was die Nachwirkungen noch bringen.

    Danke für deine Zeit und deine Hilfe Lutz!

    Gern möchte ich die Behandlung auch noch für meine zahlreichen Allergien ausprobieren und bin gespannt was Lutz daraus machen kann!

  4. Anfang September hat Lutz mein Reitpony vor Ort behandelt und sich ihrer Baustellen angenommen.

    Unter anderem hat sie einen gestörten Stoffwechsel, eine Kniegelenksproblematik und eine offene Stelle am Maul, die sich seit 2 Wochen nicht schließen wollte.
    Während der Behandlung war meine Stute Lutz sehr zugewandt und wechselte zwischen Entspannung und aufmerksamen „in sich rein hörens“.
    Die verspannten Körperpartien erwärmten sich während der Behandlung und sie entspannte und kaute ab.
    Die offene Stelle am Maul war zwei Tage später dabei komplett abzuheilen.

    Am 11.10. kam die Osteopathin meiner Stute zum Stall und konnte folgendes über sie sagen:

    „Auch wenn ich mich jetzt wiederhole, aber ich finde sie hat schon wieder eine tolle Figur bekommen und Ihr seid auf einem guten Weg.
    An der Longe war noch deutlich zu sehen, dass Müsli auf beiden Händen mit Außenstellung läuft.
    Auf der der linken Hand verwarf sie sich dabei im Genick.
    Sie läuft aber deutlich gleichmäßiger in der Hinterhand und fällt weniger auf vorne links.
    Im Trab setzt sie das rechte Hinterbein noch immer deutlich neben die Spur des Vorderbeines.
    Evtl. bekommen wir das über das Gleichgewicht noch besser in den Griff. Allerdings rührt diese
    Fehlhaltung sicher aus der Kniegelenksproblematik und bleibt dadurch evtl. auch bestehen.
    Sie trägt ihren Schweif aber jetzt deutlich freier und eine leichte Pendelbewegung ist jetzt auch erkennbar. “

    Insgesamt lässt sich sagen, dass mein Pony die Behandlung sehr genossen hat und sehr entspannt war, obwohl sie sonst Probleme hat in eine tiefe Entspannung zu kommen, da sie sehr aufmerksam und sensibel ist.
    Wir bedanken uns für die Zeit und diese spannende Erfahrung!

  5. Herzlichen Dank

    für,

    2 Minuten Hand auflegen im Nacken

    die meine monatelangen Schulterunbeweglichkeit
    sofort verschwinden ließen

    und
    5 Minuten Energiefeldkorrektur für die Wirbelsäule

    die meine stetig wiederkehrenden Beschwerden im Rücken
    `fast`vollstandig verschwinden ließen

    @ an alle

    Ein echt „Gutes Handwerk“!

    Der Maurer

  6. Lieber Lutz,
    jahrelang litt ich immer wieder unter äußerst stark schmerzenden Wunden, welche mir jegliche Lebensfreude genommen haben. Zuletzt plagte ich mich acht Monate lang mit einer nicht heilen wollenden, entzündeten Wunde herum, bis ich Dein Wirken erleben durfte. Nach drei Behandlungen hat sich die Wunde endlich geschlossen und ich kann das Leben nun schon seit einem halben Jahr wieder ohne diese unerträglichen Schmerzen genießen. Zudem sind meine mehrjährigen, fast täglichen Herzrhythmusstörungen deutlich seltener und mein Tinnitus etwas erträglicher geworden.

    Ich bin so froh und dankbar dafür, dass ich zu Dir geführt wurde. Du hast mir meine Lebensqualität zurückgegeben. Ich danke Dir aus tiefstem Herzen für Deine Hilfe, lieber Lutz.
    Alles erdenklich Gute Dir!
    Liebste Grüße
    Sarah

  7. Lieber Lutz,
    aufgrund einer beginnenden Hüftarthrose humpelte ich 2 Jahre lang mit Schmerzen. Ende Oktober führte es mich zu Dir und ich konnte nach [einem Termin bestehend aus A.v.Lutz] 4 Behandlungen schmerzfrei wieder gerade gehen. Danke dafür :) Alles Gute auch für Dich, Ingrid :)

  8. Lieber Lutz…vor ca. drei Monaten sollte ich an meiner Schulter operiert werden, da ich durch Überlastung starke Schmerzen hatte.ich konnte den rechten Arm auch nur eun wenug heben und war sehr eingeschränkt. Ich hörte von Dir und wurde von Dir behandelt. Sogar zwei Fernbehandlungen habe ich wahrgenommen. Nach der Behandlung ging es mir viel viel besser. Ich kann seitdem meinen Arm heben und brauche auch nicht mehr operiert werden. Wenn ich so darüber nachdenke, ist für mich ein Wunder geschehen, und ich danke Dir sehr dafür. Für mich ist mal wieder bewiesen worden, dass alternative Heilmethoden doch wesentlich erfolgreicher sind. Ganz herzliche Grüsse und eine schöne Zeit für Dich und Deinen Lieben.. Guddi

  9. Lieber Lutz, bevor ich dich auf einer Veranstaltung dieses Jahr kennengelernt habe, war ich eher skeptisch gegenüber Energieheilung o.ä., aber als ich dann dabei zugesehen habe, wie du die Anwesenden einen nach dem anderen in so kurzer Zeit von verschiedenen Schmerzen befreit hast, wollte ich doch mal testen, ob das bei mir auch funktioniert. Als du mich dann in ein paar Minuten von meiner Sehnenscheidenentzündung, die ich schon ca. 3 Jahre mit verschiedenen Methoden zu behandeln versucht habe, befreit hast, war ich endgültig überzeugt.
    Vielen Dank dafür und auch vielen Dank für die deutliche Besserung meiner Ohrerkrankung (Morbus Menière) und meines Tinnitus :)

  10. Für die Begegnung mit Lutz bin ich sehr dankbar, denn ich hab seit 1 1/2 Jahren mit starken Bauchschmerzen (ohne medizinischen Grund) zu leiden. Lutz hat mir mit seiner Behandlung viel Kraft und Energie geschenkt und ich darf mich nun an einer wundervollen Leichtigkeit erfreuen! Danke und liebe Grüße inga

  11. Lieber Lutz,

    die anfängliche Skepsis, als ich dein Wirken nur aus der Ferne beobachtet habe, hat sich sofort gelegt, als wir uns aus der Nähe beschnuppern konnten – was Du da mal so eben schnell mit mir zwischen Tür und Angel gemacht hast, hat mich wirklich nachhaltig schwer beeindruckt!

    Da ich selber mit Energie und den Selbstheilungskräften der Menschen arbeite, bin ich mir sehr wohl bewusst, dass im Grunde alles möglich ist – wenn da nicht der Schmerzkörper wäre, der sowas natürlich gar nicht so toll findet ;-)
    Dass sich dieser aber innerhalb von 20 min auf quasi Null schalten lässt und auch zumindest eine deutliche Verminderung der teilweise chronischen Beschwerden auf lange Sicht hin bewirkt werden kann – deine Methode hat meine ganze Aufmerksamkeit und große Bewunderung.

    Vielen herzlichen Dank für deine spontane Behandlung!
    Du hast mich sehr neugierig gemacht auf mehr…

    Alles Liebe, Tina

  12. Ich möchte nicht viel von der erfolgreichen Behandlung meiner Infekte, der PMS oder der Skoliose schreiben. Ich schreibe von einem Knoten an meinem Hals, der innerhalb von drei Wochen so rasant wuchs, dass er auf Luft- und Speiseröhre drückte und mich somit im wahrsten Sinne des Wortes am Kragen gepackt hatte:

    Im Juli ertastete meine damalige Hausärztin etwas Verdächtiges an meinem Hals, das sie für einen geschwollenen Lymphknoten hielt. Sie bat um Wiedervorstellung, falls er bliebe.

    Da er sich nicht zurückbildete, sondern, wie schon erwähnt, stattdessen wuchs, wurde Ende August anhand eines MRTs festgestellt, dass es sich bei dem vermeintlichen Lymphknoten tatsächlich um einen so genannten Schilddrüsenknoten handelt. Ich wurde weiter überwiesen an die Nuklearmedizin, um zu klären, ob es sich um einen kalten oder heißen Knoten handelt.

    In der Zwischenzeit wuchs der Knoten so rasant, dass ich innerhalb von wenigen Tagen ständige, unfassbar starke Schmerzen hatte, beim Schlucken, beim Husten, beim Drehen des Kopfes – ich konnte nicht einmal mehr unsere kleine Tochter ohne diese Schmerzen hochheben. Somit suchte ich die Nuklearmedizin unverzüglich und ohne Termin auf, um der Sache auf den Grund zu gehen und vor allem den Schmerzen ein Ende zu bereiten.

    Die Untersuchung zeigte einen so genannten kalten Knoten, der keinerlei Schilddrüsenaktivität aufweist. Das ist zwar positiv in Bezug auf den Hormonhaushalt, verstärkte aber den Krebsverdacht, zumal es sich nicht um eine Zyste mit Flüssigkeit handelte, sondern um eine Mischung aus Flüssigkeit und Gewebe, was dem Arzt Sorgen bereitete. Im ersten Augenblick stimmte ich dem Arzt, der mich im Folgenden über eine notwendige OP aufklärte, zu – schließlich mussten diese unsagbaren Schmerzen aufhören.

    Doch noch während ich im Wartezimmer, wartend auf die nächste Etappe, saß, hatte ich die Eingebung: Ich meldete mich bei Lutz, um zu horchen, ob er mir nicht auch mit der Biotherapie helfen könne. Er bot mir an, zehn Tage später zu der nächsten Einheit vor Ort in der Praxis zu kommen und mich aber vorab bereits „notbehandeln“ zu lassen, damit ich die Zeit bis dahin nicht mit Schmerzen verbringe.

    Was dann passierte, ist für mich noch immer ein großes Wunder. Noch am selben Tag der Diagnose, nach einer kurzen, etwa viertelstündigen Fernbehandlung, waren meine Schmerzen von ca. 8 bis 9 (auf einer Skala bis 10) direkt nach der Behandlung auf 4 gesunken. Er sagte mir, dass die Behandlung noch 2 Tage nachwirken würde – und was soll ich sagen? Bereits 24 Stunden später waren die Schmerzen gänzlich weg und das bis zum heutigen Tage!

    Aufgrund des raschen Wachstums und weiterer Faktoren, die auf Krebs hinwiesen, rieten mir die Schulmediziner, mich innerhalb der kommenden ein bis zwei Wochen operieren zu lassen (der Knoten hatte die Größe einer Walnuss erreicht und war ständig sicht- und spürbar).

    In mir wehrte sich alles dagegen – wird ein Knoten an der Schilddrüse operativ entfernt, wird auch immer der betroffene Schilddüsenflügel entfernt mit der Folge, dass L-Thyroxin (künstliche Hormone als Ersatz für eine funktionierende Schilddrüse) ein lebenslänglicher Begleiter wird und für die Hormone sorgt, die der Körper nun nicht mehr selbst produziert. Wird durch den pathologischen Befund Krebs festgestellt, wird in einer weiteren OP (oder bei einem Schnellschnitt noch während der ersten) der andere Flügel ebenfalls entfernt. Daraufhin wird medikamentös eine dauernde Überfunktion herbeigeführt, damit der Körper in keinem Falle neue Schilddrüsenzellen herstellt (denn der Körper ist so intelligent und in der Lage, die entfernte Schilddrüse zu ersetzen!). Für mich alles unvorstellbare Szenarien. Eine Biopsie kam nicht in Frage, da mögliche veränderte Zellen nicht zwangsläufig erwischt werden würden.

    Ich hörte auf meine innere Stimme und fing die Therapie bei Lutz an, einmal im Monat in der Praxis, die restlichen Wochen dazwischen in Form der Fernbehandlung. Zwar folgte ich auch der Richtung der Schulmedizin, indem ich zumindest vorstellig wurde, mir verschiedene Meinungen anhörte und für den Notfall ausmachte, wer der richtige Chirurg sein könnte. Dennoch hielt ich daran fest, dass dies nicht mein Weg sein würde.


    Es war ein steiniger Weg, ich wusste, dass kaum jemand um mich herum verstehen konnte, dass ich entgegen der Meinung der Schulmediziner einer so „alternativen“, nicht invasiven Methode Vertrauen schenkte – und das als Mutter zweier Kinder. Es war für mich ein Prozess der Mündigkeit, der Bewusstwerdung, dass ich als Patient entscheide und ich nicht wie ein Objekt der Schulmedizin ausgeliefert bin.

    Wichtig war es für mich zum einen dauernde Bestätigungen durch die Diagnostik der Schulmedizin zu erhalten (in Form von Ultraschallbildern, die klar aufzeigten, dass der Knoten kleiner wurde) und mich zum anderen zurückzuziehen und nicht permanent der Meinung anderer auszusetzen. Besonders hilfreich waren neben der Biotherapie die vielen, z. T. auch sehr philosophischen Gespräche mit Lutz, in denen es gar nicht so sehr um Krankheit, sondern um das große Ganze dieser unglaublich wunderbaren Welt und unser Sein ging.

    Zum Erfolg der Therapie:
    Mit jedem Ultraschallbild, das im Laufe der Zeit gemacht wurde, konnte nachgewiesen werden, dass der Knoten kleiner geworden ist. Zu Beginn der Behandlung wies er ein Volumen von 10 ml, zuletzt beim Ultraschall noch sage und schreibe 0,85 ml. In diesem Zustand können nun auch die Schulmediziner sich zurück lehnen und abwarten.

    tumor schrumpft diagnosen
    Aus schulmedizinischer Sicht handelt es sich übrigens um Spontanheilung, ich nenne es Selbstheilung.

    Selbstheilung, die sich durch die Biotherapie einstellen konnte!

    • Der neuste Befund sind 0,59ml vom Juli 2018, rein durch die Nachwirkung, die letzte Behandlung fand im März statt.

  13. Lutz hat dieses Jahr im Sommer mein linkes Knie, welches schon seit Jahren Probleme machte für nur einige Minuten therapiert. Seit dem sind meine Schmerzen weg, sie sind bisher nie wieder gekommen! Ich bin dir sehr sehr dankbar dafür, Lutz und erzähle meinen Freunden immer, wie wundervoll die Therapie für mich war. Nur empfehlenswert!

  14. Seit Jahren hatte ich zwei Knoten an der Schilddrüse, 2 und 3 cm Umfang. Es wurde alle 6 Monate kontrolliert, ob sie weiter wachsen. Es wäre in diesem Fall eine Bestrahlung erforderlich geworden, OP nicht möglich, da schon eine durchgeführt wurde. Im November 2015 bekam ich eine energetische Behandlung vom Lutz. Im April 2016 waren lt. Ultraschall-Untersuchen beide Knoten nur noch 0,5 cm klein. Dies ist auch bislang so geblieben. Es fanden in der Zeit keine weiteren Behandlungen statt, es gab auch keine Änderungen in der Medikation. Danke Lutz.

    • Ich möchte erwähnen, dass du mitteiltest, die Ärzte hätten deine Frage verneint, ob Knoten auf der Schilddrüse schon mal so von alleine weggingen.

  15. Seit ca 12 Jahren hatte ich Knieprobleme. Verschiedene Orthopäden stellten fest, dass eine Operation die einzige Option sei, was ich bisher immer abgelehnt habe. Die Schmerzen traten allerdings täglich in verschiedenen Schweregraden auf und schränkten mich vor Allem in meiner Freizeitgestaltung enorm ein. Bei der Behandlung erzählte ich Lutz von meinem Problem und ließ mich behandeln. Noch immer fehlen mir die Worte, ich bin total überwältigt. Seit der Behandlung habe ich keine Schmerzen mehr. Auch die Unstabilität auf dem Bein (da die Kniescheibe immer wieder rausgesprungen ist), die mich ständig begleitet hat ist weg. Mein Knie ist heil und ich habe keine Ahnung, wie das passiert ist. Verstehen muss ich es zum Glück nicht, fassen kann ich es auch fast noch nicht aber unglaublich dankbar bin ich. Vielen vielen Dank :)

  16. Lutz hat mich an der Schulter behandelt. Ich konnte davor meine
    Schulter nicht ohne Schmerzen bewegen, und danach ging es viel besser! Es war eine Verspannung, die immer auftritt, wenn ich im Stress bin. Auf jeden Fall hat Lutz meine Verspannung gelöst :)

  17. ich habe Lutz gestern in Freiburg kennen gelernt , ich habe seit Jahren starke Schmerzen im rechten Knie . Vor 4 Monaten habe ich alle Bänder im Sprunggelenk gerissen und kann seither nur mit Schmerzen und humpelnd vorwärts kommen .Nach Lutz seiner energetischen Visitenkarte waren die Schmerzen deutlich geringer ! TOLL !!!! bis dahin vielen Dank

  18. Seit Jahren litt ich an Dyshidrose, eine Art Ekzem, auftretend an Fingern und Handflächen. Viel hatte ich ausprobiert, Cremes, Ernährung, Reinigung, psychologische Ansätze, … Nichts von Alledem half und jedes Jahr zur Sommerzeit brach es erneut aus. Es saugte sämtliche Lebenslust aus mir.
    Doch das Schicksal meinte es gut mit mir und ließ mich auf Lutz treffen. Ich ließ die ersten Eindrücke der Bio Therapie ein paar Tage wirken, bevor ich mich dann kurzer Hand dazu entschloss, nach Dortmund aufzubrechen und an einer Behandlung vor Ort teilzunehmen.

    Am ersten Tag stoppte der Juckreiz.
    Am zweiten Tag schwoll es, schmerzfrei, an den betroffenen Stellen an, mein Körper schien sich also stark mit dem Ekzem auseinander zu setzen wie ich es vorher noch nicht beobachtet hatte.
    Am dritten Tag dann flachte es ab und begann sich zu verhärten.
    Am vierten Tag war nur noch eine Art Hornhaut an den Stellen. Es war nicht geschwollen, juckte nicht, ich fühlte mich gut.

    Ich war überwältigt, als dann im Laufe der nächsten zwei Wochen sich die tote Hautschicht löste und darunter gesunde, neue Haut erschien! Und obwohl die Gegebenheiten zu dieser Zeit normalerweise eine der Hochphasen der Dyshidrose hervorrufen würden, blieb ich dennoch beschwerdefrei.
    „Ein Wunder!“, möchte man herausposaunen! Aber nein, kein Wunder, nur: Bio Therapie.

    Ich bin sehr dankbar für dieses wundervolle Erlebnis der Heilung.

  19. Lutz hat mich auf der Healing-Area dieses Jahr drei mal behandelt. Nachdem ich Samstagabend auf der Healing einen sehr heftigen Stromschlag von einem Rinderzaun bekommen habe, traf ich ihn dank des Schicksal in dieser Nacht nochmals am Feuer und er hat mich da zum Glück das dritte mal behandelt. Die zwei male davor habe ich schon eine Heilung wahrnehmen können. Aber bei dem letzten mal, nach dem Stromschlag, habe ich sehr deutlich gespürt, wie er den Strom regelrecht aus mir raus gezogen hat und ich wieder richtig atmen konnte. Nach und nach zog er also die Spannung aus meinem Körper und spätestens da wusste ich, dass sofortige Heilung während der Behandlung einsetzt. Vielen Dank nochmal für alles ! <3

  20. Lieber Lutz
    Ich bin so riesig glücklich dich wieder auf die Waldhealingtagen zu erleben. Wir kommen…Hauptsache du bist dabei…sonst lohnt sich das kaum……..Hoffe es geht dir gut und freue mich wieder auf dein Können. Möge es mir weiterhin verhelfen in meiner fortschreitende Entwicklung…wie auch immer zuvor von dir verwirklicht. ;-) Mögen es andere auch so sehen….und erleben…das ist es saumössig wert !

  21. So eben habe ich folgendes Erlebnis erfühlen dürfen:

    Ich hatte eine Spannung im oberen Bereich in der linken Seite meines Halses.

    Zunächst hatte Lutz sich vor mir gestellt und beide seiner Hände vor mich gehalten und ich merkte schnell eine sich bündelnde Energie in meinem Brustbereich, welcher gleich auf beide meiner Schultern verteil wurde, jedoch auf die hintere Seite, als würde eine hinter mir stehende Person beide Hände auf meine Schultern legen. Was er nicht tat, ich hatte meine Augen geöffnet, wobei ich bei dem Wohlbefinden was ich fühle. Das Gefühl in Form von Vertrauen oder was auch immer. Jedenfalls war etwas da was ich nicht einzuordnen wusste.

    Das gebündelte Gefühl wurde samt meinen Rücken deutlich nach unten hin bis in meine Beine gezogen und ab dem Moment habe ich es verloren.

    Als er seine Hände gefühlt, ich habe es nicht gesehen, hinter mich an den wunden Punkt legte, fühlte ich auch deutlich wie es förmlich aus mir heraus gezogen wurde und ich hatte das Bedürfnis meinen Kopf in die Richtung zu drehen, welche ich den Tag und den Tag zu vor vermieden hatte.

    Es ist Jedenfalls etwas passiert und die besagte Stelle lies nach.

    Das war für mich eine einzigartige Begegnung und Erfahrung.

    Denn selbst in der heutigen Zeit fühlen wir viele Menschen nicht, selbst wenn wir sie Berühren.

    Dies war das Gegenteil.

    Richard.

  22. Ich ließ von Lutz den Schmerz im Solar Plexus behandeln, der bei akutem Ärger immer wieder auftritt. Tatsächlich spürte ich dort Veränderung und der erwartete Effekt des Schmerz-Ausscheidens trat ein. Das hielt ich zunächst für Zufall, was sich aber etwa 3 Tage später in mir ändern sollte..

    Wir fuhren gemeinsam in meinem Wohnmobil von einer Ausstellung zurück, welches von einem LKW erfasst wurde. Ich wurde mit Vorwehen in der 32. SSW, starker Gehirnerschütterung und einhergehender Lichtempfindlichkeit, Kopfschmerzen sowie Prellungen an Beinen und Stauchung im Kreuz eingeliefert. Letzteres sorgte dafür, dass ich im Krankenhaus kaum liegen und mich vor Schmerz bewegen konnte. Bis Lutz mich behandelte, wartete ich jedoch einige Stunden, bis alles vom Unfallchirurgen aufgenommen worden war. Jedoch immer noch mit Skepsis und Hoffnungslosigkeit, ich war ziemlich desorientiert, traumatisiert, meine Gehirnerschütterung mit Kopfschmerzen und Lichtempfindlichkeit machte mir seit Stunden sehr zu schaffen. Lutz fing an mich zu behandeln, ich hielt dabei die Augen geschlossen. Als ich sie wieder öffnete, war dies alles wie weggeblasen. Als wär nichts gewesen. Auch das wollte ich erst nicht so recht wahr haben. Aber Lutz machte unbehelligt weiter, klapperte all meine Beschwerden ab (auch eine einmalige Behandlung meiner Stauchung ließ mich direkt wieder frei liegen und bewegen) und so konnten wir nach insgesamt 36 Stunden ohne meine Unterschrift (welche man leisten muss, wenn man das Krankenhaus gegen ärztlichen Rat verlassen will) wieder in die weite Welt hinaus.

    Der letzte Rest meiner Skepsis verflog, als Lutz im Anschluss noch kurz eine gescherte Stelle am Oberschenkel direkt so linderte, dass ich sofort ohne Humpeln weiterlaufen konnte. Seither ging ich auch für weitere Behandlungen interessiert auf ihn zu, um ihn um Heilung zu bitten.

    Ein weiteres Beispiel ereignete sich etwa anderthalb Wochen später, als ich schwangerschaftsbedingte Beschwerden hatte, die mir Sorgen bereiteten. Ich bat Lutz um Hilfe, wenn auch wieder mit gewisser Skepsis gegenüber der Fernbehandlung, die ich bisher noch nicht hatte genießen dürfen. Ich spürte jedoch ganz genau, an welchen Stellen er aus der Ferne „seine Hand aufliegen hatte“, obwohl ich zuvor per Telefon nicht die beste Beschreibung des Schmerzortes abgegeben hatte und es stellten sich die selben Gefühle wie bei den Behandlungen vor Ort ein (Hände und Bauch kribbelnd, Wärme am Schmerzort, meine Tochter aufgeregt in meinem Bauch am Rumturnen nach voriger stundenlanger Stille im Mutterleib und letztendlich Beschwerdelinderung).

    Ich bin mir nun sicher: Dank ihm ist mein kleines Geschenk immer noch in meinem Bauch, wo sie noch hingehört und die Restschwangerschaft verläuft nun im absoluten Soll-Zustand.

    Alles in allem kann ich aus Überzeugung sagen, dass ich unendlich froh darüber bin, Lutz kennen gelernt und in dieser schweren Zeit um mich gehabt zu haben.

    Danke, … auch für all die zwischenzeitlich gewonnenen Erkenntnisse aufgrund deines Intellekts.

    Liebste Grüße und die besten Wünsche

    Barbara

  23. Bericht von 2015 auf 2016 einer Reikilehrerin, die trotz großer Spepsis nach der ersten Behandlung doch umdenken musste:
    Der LUTZ ist der HAMMER.
    TRAUT ES EUCH. IHR HABT NICHTS ZU VERLIEREN! NUR WAS ZU GEWINNEN!
    Lutz praktiziert eine Methode, die weitaus stärker und schneller wirkt als Reiki; nämlich unmittelbar. Der Mann hat mich Juni 2015 auf die Healing-Area paff gelegt.
    Ursprünglich dachte ich … jajaja, wieder so ein Esotheriker auf Egotripp! Weitaus gefehlt! Ich bin Reikilehrerin und praktiziere auf Spendenbasis seit 1994. Ich hatte 2015 jedoch solchen Rückenschmerzen und war psychisch dabei ein Wrack zu werden, wegen 2 Jahren Mobbing in der Arbeit.
    Auf die Healing-Tagen sah ich diesen kleinen energetischen Mann, der nie zu Pause kam von lauter Patienten. Ich dachte mir, ok, ich versuchs mal…. Nach Paar Minuten Behandlung kippte ich fast um, so stark war das. Er schaufelte Energie um mich herum, am Ende der Behandlung konnte ich mein Hals endlich wieder nach rechts bewegen, meine negativen Emotionen im Solarplexus… diese furchtbaren Spannungen und Schmerzen an der Stelle schienen wie weggespült. Der Knoten in der Brust (Umfang von 2 cm) schrumpfte innerhalb eines Monats um 1 cm (nach Behandlung-Arztattest. Meine Frauenärztin war verblüfft und ich ja auch).
    Ich entschied auf die nächste Veranstaltung 2015 zu fahren ein Monat später um von Lutz wieder behandelt zu werden. Er befreite mich von Schmerzen in Hüften-Beinbereich durch Ischiasnerven (hatte ich seit der ersten Schwangerschaft 22 Jahren zuvor).
    Juni 2016 fuhr ich ebenfalls wieder zur Healing-Area… hauptsächlich für die Behandlungen durch Lutz. Er ließ da unerwartet meine Egomaske… mein Panzer, mein Schutzschild runterbröckeln. Ich heulte nur noch befreiend während der Behandlung. Da war ich mal schön paff.
    Fakt ist; ich bin in der Arbeit kein Opfer mehr, ich hab fast keine Rückenbeschwerden mehr, ich kann viel Schneller mein Tun reflektieren und kann in Ruhe besser handeln und friedvoller glücklicher leben. Mein Knoten in der Brust ist weg (meist braucht man um die 10 Jahren für diesen Ergebnis mit Pharmaka. Der war allerdings nicht bösartig)
    ### Fernbehandlungen hab ich auch in den 2 Jahren genießen dürfen. Solcher körperlicher Auswirkung auf Distanz hätt ich mir nie erhoffen und erwarten können. Diese Behandlungen vervollständigten jeweils die angefangenen Sitzungen auf Festivals, wo ich ihn dort erleben und genießen konnte. Echt empfehlenswert.
    Vor allem, ein Mensch, der anderen hilft nur auf Spendenbasis… da fühlt sich für mich die Energie sauber an. Weil kein egobehaftetes geldgieriges Verhalten zu Grunde liegt. Er hilft ohne diesen Fixpreis im Hinterkopf, ohne ein Zeitlimit. Er ist nur bei dir und für dich da.

  24. Hallo,
    Mein lieber Lutz, du hast vor ein paar Wochen meinen Bruder behandelt er hatte Lungen bzw. Atem Problem und das schon viele Jahre lang. Seit deiner Therapie geht es ihm richtig gut und er bekommt wieder gut luft. Ich hab dir dabei zugeschaut und teilweise richtig gut gesehen wie du die Energie durch ihn durch lenkst. Es ist einfach über weltigent. Wasser du da in wenigen Minuten bewirken kannst.

    Kann ich nur empfehlen.
    Danke Lutz

  25. Ich habe nicht gewusst was mich erwartet und mit einmal: noch nie in meinem Leben habe ich im geraden Rücken die Beine gerade auf den Boden bekommen. Joga, Physiotherapie etc, Jahre lang, haben das nicht bewirken können. Lutz hat es in 5 min geschafft. Ich bin überzeugt und kann nur empfehlen es einmal selbst zu probieren.

  26. Lieber Lutz,
    deine Behandlung war im Januar 2016. Mein Sohn hatte seit 5 Tagen sozusagen ‚Montezumas Rache‘ mit Fieber und musste den Rückflug von Lima nach Deutachkand antreten. Nach deiner Fern-Behandlung konnte er den Flug ohne weitere Einschränkungen und beschwerdefrei überstehen und war wieder gesund.
    Einfach super!
    Nochmals vielen Dank dafür!!

    LG
    Martina

  27. -zuverlässig-sympathisch-effizient-
    Nur zu empfehlen!!!

    Das 1. Mal habe ich Lutz 2015 auf einer Veranstaltung getroffen, er war von einer Ansammlung interssierter Besucher umgeben und behandelte vor Ort.
    Ich war neugierig aber auch skeptisch und schaute erstmal zu. Die Nacht zuvor hatte ich mir den Nacken verrenkt und konte meinen Kopf kaum drehen. Ich dachte mir also, was habe ich schon zu verlieren und ließ mich behandeln. Die Behandlung dauerte circa 20 Minuten und verlief komplett ohne Körperkontakt.
    Anschließend konnte ich meinen Kopf fast ohne Einschränkung bewegen. Am nächsten Tag wiederholten wir die Behandlung und daraufhin spürte ich gar nichts mehr von der Verrenkung.
    Seit dem habe ich mich noch mehrmals sehr erfolgreich fernbehandeln lassen; eine Sehnenscheidenentzündung am Handgelenk, eine Blasenentzündung und eine Warze.
    Ich bin wirklich sehr zufrieden.

Schreibe einen Kommentar zu Inanna G. Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 verbliebene Zeichen